Seeling Verlag

Home // News + Blog // Programm // Autoren // Kontakt // Verlag // Links

Guido Rohm
Keine Spuren
mit einem Vorwort von Georges-Arthur Goldschmidt

ISBN: 978-3-938973-10-3
150 Seiten, 13 x 20 cm
Broschur
Preis: 10.- Euro (D)

Leseprobe

Fotos von der Buchpräsentation im Juli 2009 in der Red Corridor Gallery in Fulda

Guido Rohm: Keine Spuren – 17 Kurzgeschichten

Ein Mann, dessen Tod niemand beweint – die Heldin eines Busunglücks, die gar nicht so heldenhaft ist, wie uns das Fernsehen glauben machen will – zwei verlassene Glücksritter im Dschungel, von denen nur einer überleben wird – eine Tote, die uns von ihrer Familie und dem Dasein nach dem Sterben berichtet ...

Dies sind nur einige der »Helden« aus den Geschichten Guido Rohms, die alles andere als heroisch sind. Denn sie scheitern am Leben und an ihren Vorstellungen davon, scheitern an den Umständen, die sie nicht ändern können oder wollen, scheitern letztlich an sich selbst.

Auszug aus dem Vorwort von Georges-Arthur Goldschmidt:
»Seine Erzählungen durchbrechen die wohlige Lesebequemlichkeit und kompromittieren den Leser, machen aus ihm einen Mittäter, jedenfalls einen Zeugen, dem nichts entgeht. Er nimmt teil an der Rohheit der Begebenheiten, an der Radikalität des Geschehens.

Die Erzählungen Guido Rohms sind Fabeln, die ins Intimste der alltäglichen Verschwiegenheiten, Kompromisse und Einwilligungen der Menschen greifen. Eine zugleich pessimistische und anspornende Sicht der condition humaine.«


Der Autor
Guido Rohm wurde 1970 in Fulda geboren, wo er heute auch lebt und arbeitet. Er schreibt u.a. Buchrezensionen für verschiedene Onlinemagazine. Dabei entdeckte er auch den amerikanischen Kultautor Tom Torn für den deutschsprachigen Raum. Der Kurzgeschichtenband »Keine Spuren« ist sein Debüt. Sein erster Roman – »Blut ist ein Fluss« – erscheint im Frühjahr 2010.


Stimmen
»Handwerklich gut geschrieben, flott in den Ideen, ein wenig im melancholischen Straßengefühl von Outlaw-Losers, dabei hübsch amoralisch, indes nicht so vom Leben zerfressen wie ganz offenbar ihr spiritus rector Torn«
Alban Nikolai Herbst

Impressum